16:18 Uhr | 03.01.19 | Oldenburger Münsterland

Schnupfennase vor Gericht

Von Anke Hibbeler

Einbrecher vergisst am Tatort ein Taschentuch und wird so überführt.

Ein 34-Jähriger aus Oldenburg ist nun zu einer Gefängnisstrafe von zehn Monaten verurteilt worden. Er hatte die Tat bis zum Schluss bestritten. Der Mann war nach Überzeugung des Gerichts Ende Dezember 2016 in ein Haus in Oldenburg eingebrochen. Die Bewohnerin war im Seniorenheim. Das benutzte Taschentuch, das die Beamten später fanden, ordneten sie zunächst der erkälteten Tochter der Hausbesitzerin zu. Doch dann fiel einem Polizeibeamten auf, dass die Frau nach dem Schnauben der Nase stets die Taschentücher zusammenfaltete. Das Misstrauen war geweckt; ein DNA-Test offenbarte die Fakten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie im epaper und in der gedruckten Ausgabe der Oldenburgischen Volkszeitung vom Freitag, dem 04.01.2019.